Die Antihormontherapie

Als letzten Teil meiner Therapie erhalte ich eine sogenannte Antihormontherapie. Da mein Tumor auf das weibliche Geschlechtshormon Progesteron mit vermehrten Wachstum reagierte, wird durch Medikamente die Produktion des Hormons ausgesetzt.

Sollten trotz der bereits durchgeführten Therapie noch einzelne, nicht nachweisbare Krebszellen in meinem Körper verblieben sein, sollen diesen durch den Hormonentzug die Wachstumsgrundlage entzogen werden. Hierdurch könnten die Zellen sich nicht weiter teilen und würden absterben.

Ich erhalte derzeit alle drei Monate eine Spritze, die die Funktion meiner Eierstöcke aussetzt. Zusätzlich nehme ich täglich eine Tablette, die Rezeptoren auf eventuell vorhandenen Krebszellen blockieren soll. Ich finde es unglaublich, was medizinisch alles möglich ist.

Mir geht es mit der Therapie sehr gut. Ich habe ab und zu Hitzewallungen, die aber eigentlich nicht der Rede wert sind. Ich habe derzeit einen Hormonstatus wie nach den Wechseljahren. Aber damit kann man doch gut leben. Die Spritzen werde ich noch weitere 2,5 Jahre erhalten. Die Tabletten sogar die nächsten 4 bis 9 Jahre. Sollte ich weiterhin keine nennenswerten Nebenwirkungen haben, ist dies natürlich unproblematisch. Allerdings habe ich hierdurch keinen Monatszyklus und kann entsprechend zumindest während der Behandlung keine Kinder mehr bekommen. Umso dankbarer bin ich für meine beiden Kinder! Es ist nicht selbstverständlich zwei gesunde Kinder zu haben und ich bin unendlich dankbar dafür.

Wenn dir mein Post gefallen hat, darfst du diesen gerne teilen
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email

3 Antworten auf „Die Antihormontherapie“

  1. Liebe Kristin
    Ich finde deinen Block toll, und hoffe dass du jungen Frauen in ähnlicher Situation damit Mut machen kannst!
    Denn gerade in jungen Jahren ist man sicher noch verzweifelter, wenn die Diagnose „Krebs“ heißt!
    Ich war ja immer „auf dem Laufenden“ während deiner Behandlung und ich kann nur sagen: Du hast es toll gemacht! Du kannst stolz auf dich sein! Weiterhin alles Gute
    Angelika

    1. Liebe Angelika,

      vielen Dank für deine lieben Worte und ich freue mich, dass dir der Blog gefällt! Ja, das hoffe ich auch und hab bisher schon tolle Rückmeldungen bekommen. Das wünsche ich dir auch!!!! Ganz liebe Grüße
      Kristin

  2. Guten Morgen Kristin,
    Auf Deinen Blog bin ich durch ein YouTube-Video mit Pastor Gunnar Engel gekommen. Ich bin beeindruckt und froh, wie Du das alles geschafft hast und auch nach außen kommunizierst. Das kann natürlich nicht jeder so berichten. Als Arzt kenne ich ähnliche Situationen meiner Patienten, die nicht nur Frauen sind und ich finde es unglaublich schön, wie Du Wege aufzeigst, aus dem Sumpf der Angst und Traurigkeit herauszukommen. Das hilft garantiert auch anderen Menschen.
    Hab also vielen Dank für Deinen sehr schönen Blog, Ich muss zu dem Instagramm-Account noch anfügen, dass du ein sehr schönes „fotografisches Auge“ hast. Das sind tolle Fotos. Natürlich ist mir klar, dass Du nicht alle selber fotografierst haben können. Das Lob gilt also dem Fotografen- wer auch immer das war.
    Herzliche Grüße vom Niederrhein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.